350 Kilometer an 2 Tagen – eine Grenzerfahrung

350 Kilometer an 2 Tagen – eine Grenzerfahrung

Zwei Etappen, insgesamt 10 Stunden durch stockfinstere Nacht, 170 km bei Windstärke 4-5 im Gegenwind, viele Gedanken gehen Sebastian auf seinem „Wochenendausflug“ durch den Kopf. Ihm wird bewusst, wie entscheidend eine mentale Stärke für das Gelingen oder Scheitern des Race across america Projektes ist. Wie einfach wäre es gewesen gegen den Wind aufzugeben, ein Anruf und er wäre abgeholt worden. Doch er hat nicht aufgegeben! Ankunft um 22 Uhr, geschafft…, zuhause…!
Wir müssen Strategien entwickeln mit derart schwierigen Situationen umzugehen: Regen und Sturm, müde und schmerzende Beine, Zweifel am Sinn des Radfahrens. Und sich doch immer wieder neu zu motivieren – wie bei diesem „Wochenendausflug“.